Ein umfangreicher UHER-Nachlass steht zum Verkauf

17. Oktober 2015

Der Nachlass ist inzwischen verkauft.

24. März 2017, Anselm Rapp

Blog auf eigenen Webspace umgezogen

13. Juni 2015

Weil mich die Werbung im bei WordPress abgelegten Blog störte, habe ich es auf meinen eigenen Webspace umgezogen. Das alte Blog enthält nur noch einen Hinweis auf dieses neue.

„It´s not fun, it´s an UHER“

01. Mai 2015

Die (welch klangvoller Name!)  Analogue Audio Association e.V. – Verein zur Erhaltung und Förderung der analogen Musikwiedergabe hat einen Artikel von Uwe Mehlhaff, Tonmeister (VDT) und Freier Journalist (DVPJ), veröffentlicht mit dem Titel

It´s not fun, it´s an UHER (PDF)

Darin spielt nicht nur ein Typ von UHER-Tonbandgeräten eine wesentliche Rolle, dem ich besonders verbunden bin, sondern auch eine Person, die hier im Blog und besonders in meinen UHER-Erinnerungen schon wiederholt eine wesentliche Rolle spielte.

2014 im Rückblick

30. Dezember 2014

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt. (Mein „UHER-Hauptwerk“ im Internet, die UHER-Erinnerungen, waren noch erfolgreicher: rund 15.000 Abrufe von rund 8.500 unterschiedlichen Besuchern.) Vielen Dank für Ihr Interesse und ein gutes neues Jahr mit Ihren UHER-Tonbandgeräten!

Hier ist ein Auszug:

Eine Cable Car in San Francisco fasst 60 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 1.600 mal besucht. Eine Cable Car würde etwa 27 Fahrten benötigen um alle Besucher dieses Blogs zu transportieren.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Ein Männlein …

29. November 2014

uher-maennchen_originalIm Jahr 1960 kreierte die Künstlerin Eva Zippel (1925 – 2013) im Auftrag der Firma UHER eine so genannte Biegefigur aus Weich-PVC, das nebenstehende Uher-Männchen, das von Firma Schleich in größeren Stückzahlen angefertigt und als Werbegeschenk an UHER-Fans verteilt wurde.

Die Figur ist neben zahlreichen anderen im Internetauftritt über Eva Zippel zu sehen.

Ein findiger Tonbandfreund hat die Abbildung der Figur etwas modifiziert, so dass nun ich zum „UHER-Männchen“ geworden bin.

uher-maennchen_rapp

Eine Umfrage, welches Männchen schöner ist, lasse ich lieber. 😉

Kommerzielle Verwendung der Fotos ist untersagt! Siehe Impressum.

Mein 10. Bandmaschinen-Forums-Jubiläum

05. Oktober 2014

Heute auf den Tag genau vor zehn Jahren bin ich dem Bandmaschinen-Forum beigetreten. Ich habe dort darauf hingewiesen.

Udo Jürgens und UHER Report

05. Oktober 2014

Das passt noch zu seinem 80. Geburtstag: Udo Jürgens und ein UHER Report. Die Bildunterschrift ist leider nicht sehr schmeichelhaft. Ich hoffe, der SDR-Reporter konnte die Maschine bedienen.

UHER-Kontakte

27. August 2014

2014 hatte ich mehrere erfreuliche Kontakte zu ehemaligen Kollegen, die ich seit meinem Abschied 1980 nicht mehr gesehen und gehört hatte:

  • Im Januar rief mich einer „meiner“ Reparateure an, mit dem ich auch privat einen netten Kontakt hatte. (U. a. brachte er mir, nachdem ich eben den Führerschein auf einem Automatikwagen gemacht hatte, das Fahren mit der „Krückstock“-Schaltung meiner neuen „Ente“, einem Citroën 2CV, bei.) Immer wieder verschoben, haben wir uns dann im August im „Alten Wirt Forstenried“ getroffen – und nach über 30 Jahren wiedererkannt.
  • Im März erhielt ich unerwartet eine E-Mail vom ehemaligen Leiter der Qualitätssicherung, mit dem ich besonders gern zusammengearbeitet habe. Nach meiner Antwort haben wir ausgiebig miteinander telefoniert und Erinnerungen ausgetauscht – leider auch an mehrere bereits verstorbene Kollegen.
  • Im Juni antwortete mir der Leiter der Abteilung Sprachlehranlagen. Ich hatte ihn per E-Mail um Informationen über seine Produkte zur Ergänzung meiner Überarbeitung des Wikipedia-Artikels über UHER gebeten, und dann telefonisch viel Interessantes erfahren. Einfügen in den Artikel muss ich es noch.

Nun wird es Zeit, bestehende Kontakte wieder aufzufrischen.

UHER-Artikel in Wikipedia renoviert

29. Mai 2014

Der Wikipedia-Artikel über UHER hat ein bewegtes Leben hinter sich. 2005 wurde er mit ganzen zwei Zeilen angelegt, überstand einen Löschantrag und wurde danach sukzessive verbessert und erweitert.

Versionen (Auswahl):

Der Bearbeitung habe ich auf der Diskussionsseite folgenden Begleittext hinzugefügt:

Dieser Artikel wurde auf Basis des Buchs „Die Geschichte der Uher-Werke München“ (siehe Einzelnachweise) und mit maßgeblicher Unterstützung des Mitautors Peter Remmers in Anlehnung an Braun (Elektrogeräte) überarbeitet. [Administrator] … hat am 28. März 2014 einen Review des Entwurfs durchgeführt und nach meiner ersten Abarbeitung noch ergänzt; die wertvollen Hinweise habe ich soweit irgend möglich umgesetzt. Wer trotzdem nicht nur Kleinigkeiten bemängelt, möge das bitte hier benennen, damit wir möglichst zu einem gemeinsamen Ergebnis kommen. Danke. –Anselm Rapp (Diskussion) 10:46, 13. Mai 2014 (CEST)

BASF verwendet UHER Royal de Luxe für Tonbänder-Qualitätsmessplatz

23. Januar 2014

Soeben fand ich in meinem E-Mail-Eingang ein ganz besonderes „UHER-Schmankerl“ von Peter Remmers, einem der beiden Autoren der „Geschichte der UHER-Werke München„. Es handelt sich um einen Artikel aus der Funkschau von 1970, ein ganz besonderes Qualitätszeugnis für UHER:

Die BASF verwendet für ihren Meßplatz zur Qualitätsprüfung von Tonbändern eine UHER Royal de Luxe

Mit hoher Genauigkeit und Präzision wurden Messungen an Tonbändern ausgeführt, wenn man die feinsten Unterschiede im Aufzeichnungs- und Wiedergabeverhalten verschiedener Bandtypen feststellen wollte. Um diese, für die Entwicklung neuer Bänder wichtigen Untersuchungen ausführen zu können, verwendeten die Messtechniker der BASF, Ludwigshafen, einen speziellen Messplatz, dessen wichtigstes Gerät der NF-Frequenzanalysator FAT 3 mit 100 dB Dynamikumfang von Rohde & Schwarz war.

Messobjekte waren ein Normalband LGS 26 sowie das damals neu entwickelte LH-Band. Beide Bänder wurden auf einem UHER- Tonbandgerät Royal de Luxe mit einem Ton von 950 Hz bzw. 1000 Hz bespielt. Die Frequenzverschiebung ermöglichte es, dass bei der anschließenden Analyse die für Vergleichszwecke auf einem Papier dargestellten Spektrogramme nicht aufeinander sondern- entsprechend versetzt- nebeneinander geschrieben wurden.

Der Analysiervorgang bis zu 10 kHz sowie die Aufzeichnung des Spektrogramms durch die angeschlossenen Schreiber, einen schnellen Zweikoordinatenschreiber vom Typ ZSK sowie einen Pegelschreiber, Typ ZSW, lief vollautomatisch ab. Das Messergebnis zeigte deutlich die Qualitätsunterschiede beider Bänder. Beim neuen LH-Band traten weniger Oberwellen auf, deren Pegel außerdem geringer waren als die des Normalbandes LGS 26. Daraus folgte, dass der Dynamikbereich des LH- Bandes etwa 5 dB höher war als die Werte des LGS 26.

Erwähnenswert war die Tatsache, dass das Eigenrauschen des UHER Royal de Luxe noch um weitere 10 dB unterhalb des Bandrauschens war, und sie deshalb als Messmaschine eingesetzt wurde.

(Funkschau 1970, Heft 15).

10 dB unterhalb des Bandrauschens!